Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

| 27. November 2014

Bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz kommt es immer wieder zu gravierenden Fehlern. Dabei entscheidet gerade der erste Eindruck darüber, ob ein Ausbildungsverhältnis denkbar wäre. Bei der Bewerbung sollte grundsätzlich sehr sorgfältig gearbeitet werden. Schon auf den ersten Blick sollten die Firmen erkennen können, dass der Bewerber sich viel Mühe bei der Erstellung gegeben hat. Bevor es jedoch um die eigentliche Bewerbung um einen Ausbildungsplatz geht, stellt sich zunächst die Frage, wann dafür überhaupt der richtige Zeitpunkt ist. Eine pauschale Antwort darauf gibt es grundsätzlich nicht. Wer kein Studium nach dem Schulabschluss plant, ist meistens gut beraten sich bereits aus der Schule heraus um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Immer mehr Firmen schreiben vakante Ausbildungsteilen teilweise sogar schon ein Jahr vor dem Start aus. Ebenso lassen sich zeitnahe Angebote finden. Interessierte sind deshalb gut beraten sich bereits frühzeitig im letzten Schuljahr für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zu engagieren. Dabei helfen vor allem Stellenangebote im Internet.- Als Beispiel sei hier die Seite http://unterfrankenjobs.de/ zu nennen. Unternehmen, die einen vakanten Platz für eine Ausbildung zur Verfügung haben, starten ihre Suche fast immer über das Internet.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz – Schriftlich?

Wir leben im Zeitalter des Internets. Immer mehr junge Menschen wenden sich von der klassischen Bewerbung ab. Das funktioniert, wenn auch das Unternehmen diese Art für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz anbietet. Andernfalls bleibt nur der klassische Weg. Initiativ Bewerbungen sollten aber ebenfalls in Auswahl kommen. Dabei kann direkt in den zuständigen Personalabteilungen angefragt werden, ob ein Platz für eine Ausbildung zur Verfügung steht oder frei wird. Häufig ist es bei einer negativen Antwort möglich, seine persönlichen Daten zu hinterlassen. Manchmal kommt es schneller als gedacht plötzlich doch zu einer freien Stelle.

Viele Arbeitgeber nutzen das Internet für das Stellengesuch aber auch, um Bewerber bereits in dieser Phase prüfen zu können. Für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz sind kaum Details zu der Art und Weise der Bewerbungsstellung genannt. Nun wird geprüft, ob sich Interessierte die Mühe machen und in der Personalabteilung nach den erforderlichen Unterlagen zu fragen oder ob sie einfach frei nach Lust und Laune ein Paket zusammenstellen.

Vorstellungsgespräch
Kommt es nachher auf die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch, ist die erste Hürde bereits genommen. Nun heißt es, sich zu präsentieren und zu beweisen. Dabei ist es von Vorteil, sich zuvor über das Unternehmen und den Arbeitgeber gründlich zu informieren. Das macht nicht nur Eindruck, sondern kann auch den begehrten Ausbildungsplatz sichern.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz – Nichts gefunden

Doch nicht immer verläuft die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz erfolgreich. Manchmal benötigt es zahlreiche Anläufe. Sinnvoll ist es in diesen Fällen, einmal einen Profi einen Blick auf die Bewerbungsunterlagen werfen zu lassen. Immer wieder erleben wir, dass die im Unterricht erlernten Punkte für eine richtige Bewerbung oft nur mangelhaft sind und nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben. Hilfreich kann es auch sein, den eigenen Radius zu erweitern. Die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz sollte also nicht nur in der eigenen Stadt, sondern darüber hinaus erfolgen.

 

Bild: Library and Archives Canada / Bibliothèque et Archives Canada/Flickr.