Wie gut ist Nachfülltinte eigentlich

| 30. März 2017

Wer öfters druckt, hat sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Auf der einen Seite gibt es die Original-Tinte, die jedoch meistens sehr teuer ist. Auf der anderen Seite die No-Name Anbieter, mit denen sich die Tinte einfach nachfüllen lässt. Doch geht diese Rechnung wirklich auf? Ähnliche Beispiele kennen wir aus dem Lebensmittelbereich. Auch hier gibt es Marken- und No-Name Produkte. Doch dort sind die No-Name Produkt geschmacklich in der Regel schlechter. Lässt sich das auch auf unser Druckerbeispiel übertragen?

Lohnt Geld sparen bei Druckerpatronen

Zunächst einmal ist die Nachfülltinte natürlich sehr günstig. Ein Pluspunkt. Zunächst. Wäre da nicht die oft komplizierte Anwendung. Die gängigen Behälter der Original Hersteller sind heute meistens mit einem Chip versehen, der eben eine Nachfüllung durch günstige Anbieter verhindern oder erschweren soll. Wer auf Qualität setzt, erlebt aber oft starke Unterschiede. Nehmen wir als Beispiel einmal die Marke HP, die für Qualität steht und bei Druckern führend ist. Wer HP-Tinte kauft, bekommt Qualität. Diese kostet natürlich. Im Vergleich zu der No-Name Nachfülltinte macht das aber durchaus Sinn. Die günstige Nachfülltinte spart Geld, fällt aber oft auch deutlich schlechter als das Original aus. Bereits nach dem ersten Druck lassen sich die klaren Unterschiede erkennen. So erwischt die billige Nachfülltinte in der Regel auch noch länger nach der Trocknungszeit, die Farbbrillanz ist ebenfalls ernüchternd. Im direkten Vergleich zu einer HP-Patrone gewinnt die Nachfüllvariante nur mit dem Preis, aber eben nicht mit Qualität.

Nachfüllen ist billig – Auf Kosten der Qualität

Immer wieder zeigt sich, das Nachfülltinte meistens aus einer undefinierbaren Brühe besteht. Die Pigmentanzahl entspricht nicht der Originaltinte, wodurch die Farbe am Ende weniger klar und brillant wirkt, als wie bei einer echten HP-Patrone.

Das Einfüllen oft eine Schmiererei, die durchaus mehrere Minuten kosten kann. Aber auch der Drucker kann dadurch Schäden davontragen. So kann es zu einer Überhitzung oder einem Verstopfen im Druckkopf selbst kommen. Generell macht die günstige Version nur dann Sinn, wenn nur s/w Texte einfach und schnell (ohne auf die Qualität zu achten) gedruckt werden sollen. Wer hingegen aber an optisch ansprechende Ausdrucke auch mit Grafiken interessiert ist, sollte besser zum Originalprodukt greifen. Auch wenn dieses teurer ist, so schlägt sich das zugleich mit einer höheren Qualität beim Ausdruck nieder. Rechnet man nun noch alle Abschläge bei der billigen Nachfülltinte hinzu, zeigt sich diese sogar am Ende wesentlich teurer. Eine gute Wahl ist das Nachfüllen damit keinesfalls.

 

Bildquellenangabe: Claudia Hautumm  / pixelio.de