Karriere – Geschäftsreisen nehmen zu

| 31. Mai 2014

GeschäftsreiseWurde Anfang der 2000er Jahre noch prophezeit, das Geschäftsreisen bei der Karriere deutlich abnehmen werden, ist genau das Gegenteil eingetreten. Zwar bietet das Internet moderne Möglichkeiten für eine persönliche Kommunikation und kann sogar Konferenzräume weltweit vernetzen. Aber zwei Dinge stehen der Nutzung häufig im Weg. Zu einem ist es die fehlende Sicherheit. Es gibt praktisch heute kaum eine Möglichkeit, um die Konferenz per Internet wirklich sicher gestalten zu können, zum anderen fehlt vielen einfach der persönliche Bezug. Immerhin geht es bei Kontakten auch darum ein Netzwerk für die Karriere aufbauen zu können. Mit einer Web-Konferenz ist das jedoch nicht möglich. Somit bleiben für die Karriere die Geschäftsreisen weiterhin ganz oben auf der Liste. Vielfach lässt sich dabei schon die Berufsbezeichnung „Jetsetter“ wählen. Gleichzeitig ist die Geschäftsreise aber nicht nur für Karriere wichtig, sondern auch ein Spiegel der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung. So stieg die Reiseaktivität vieler Manager in deutschen Unternehmen in den letzten Jahren deutlich an. Vorbei und vergessen sind die Krisen der letzten Jahre. Für viele läuft die Karriere so gut wie noch nie. Große Unternehmen stehen besser da, als jemals zuvor.

Zu den Geschäftsreisen für die Karriere gehören aber nicht nur Flüge, sondern vor allem die Bahnreisen. Immer mehr Manager nutzen den Bahnverkehr. Das Auto rückt in den Hintergrund. Hierbei steht aber nicht nur die Karriere im Vordergrund sondern auch das Preis-Leistungsverhältnis in Bezug zur Effizienz. Doch auch der Nachhaltigkeitsgedanke stehe für viele Unternehmen dabei bewusst auf der Agenda.

Karriere: Geschäftsreisen nehmen 2014/15 deutlich zu

Im Fokus steht vor allem die Bahn, die stärker als zuvor für Unternehmen in den Fokus gerät. Immerhin bietet sich dabei nicht nur eine bequeme Reise an, sondern zugleich auch die Möglichkeit, bei der Reise arbeiten zu können. 33 Prozent der großen Konzerne wollen in den kommenden Jahren vermehrt auf die Bahn bei der Geschäftsreise setzen. Viele Gründer, die heute ihre selbstständige Karriere planen, verzichten sogar bewusst auf einen eigenen Wagen. Immerhin ist die Infrastruktur von Bahn und Flugzeug gut ausgebaut. Kommt nicht gerade ein Hochwasser oder ein Ausfall der Klimaanlagen dazwischen, gelten beide Verkehrsmittel als bevorzugte Wahl. Allerdings geben viele Unternehmen auch zu, dass hingegen bei der Übernachtung gespart werden soll.

Tipps für die Geschäftsreise
Damit die Karriere bei der Geschäftsreise nicht getrübt wird, sollten Probleme immer bedacht werden. Wichtige Dokumente für das Meeting und Reiseunterlagen sollten somit nicht nur schriftlich, sondern auch in gescannter Form (USB-Stick, Cloud, etc.) vorliegen. Sollte die Aktentasche dann doch einmal auf der Reise verloren gehen oder gestohlen werden, sind die wichtigen Papiere weiterhin griffbereit. Die Karriere ist damit nicht gefährdet. Ein HotSpot sollte auch in der Bahn nicht fehlen und ermöglicht so für Tablet und Notebook immer einen Empfang. Auch im Hotel kann es helfen. Denn die dortigen Netze sind in der Regel recht langsam. Ein W-Lan Pocket-Router kann Abhilfe schaffen. Wer mit der Bahn in der 2. Klasse im ICE reist, sollte stets Ausschau nach einem Doppelsitz mit Tisch halten. Denn in der Mitte der Doppelsitze befindet sich meistens auch immer eine Steckdose. In der 1. Klasse hingegen verfügt jeder Einzelsitz über eine Steckdose. Gute Bedingungen, um an der eigenen Karriere arbeiten zu können.

Aber das wichtigste auf jeder Geschäftsreise sind natürlich Kontakte. Jeder Kontakt kann für die Karriere wichtig sein. Häufig sind es aber auch die plötzlichen Begegnungen im Zug oder in den Wartehallen, die das Leben und vielleicht die spätere Karriere beeinflussen können. Nach wie vor gilt: Das Sammeln von Visitenkarten ist immer noch im Trend. Unser Tipp dazu: Schreiben Sie auf die Rückseite immer, wann die Karte überreicht wurde und wie sie sich kennengelernt haben!

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de