Detektei für Unternehmen

| 9. November 2013

Wann ist der Einsatz einer Detektei in Firmen sinnvoll?  

Ein Unternehmen ist ständig Bedrohungen ausgesetzt. Sowohl von Außen als auch von Innen. So nehmen zum Beispiel Spionage und Hackerangriffe maßgeblich zu. Dabei ist die gesamte Daten-Infrastruktur (oft das Herz des Unternehmens) betroffen. Aber auch strafbare Handlungen von Mitarbeitern (Betrug, Diebstahl, Geldwäsche, etc.) haben deutlich zu genommen. Ein weiteres, derzeit sehr gängiges Problem sind Krankmeldungen von Angestellten, die während dieser Zeit einer anderen Nebenbeschäftigung nachgehen. Professionelle Hilfe finden betroffene Firmen dabei stets bei einer Detektei. Die Polizeibehörden haben weder Mittel noch Zeit, um sich mit solchen Problemen zu beschäftigen. Akribisch können die Detektive alle Unterlagen zusammenstellen und Beweise sichern, die später dann den Strafverfolgungsbehörden übergeben werden können.

DetekteiDie Schäden für Unternehmen können bei Datenklau besonders hoch sein …

Ein Blick in die Statistiken

Die Zahlen zur Wirtschaftskriminalität sind alarmierend. Jährlich entstehen in großen Unternehmen und Konzernen Schäden von rund 8,4 Millionen Euro. Dazu gehören Industriespionage, Korruption Unterschlagung und weitere Wirtschaftsdelikte. Im Jahr 2009 betrug der Schaden pro Unternehmen noch 5,6 Millionen Euro. Nach der PwC Studie sind vor allem Vermögensdelikte wie Diebstahl und Betrug ganz oben auf der Liste. Fast jedes dritte Unternehmen meldet dabei mindestens einen Vorfall. Tendenz ansteigend. Alleine im Einzelhandel kommt es zu Schäden von über 3,9 Milliarden Euro pro Jahr. Nicht immer sind es Kunden. Vielfach handelt es sich um Mitarbeiter (über 25 Prozent). So wurden zum Beispiel in einer Roßmann Filiale bei einer verdeckten Ermittlung 21 Mitarbeiter (von der Putzfrau bis zur Filialleitung) ermittelt, die so einen Schaden von über 500.000 Euro angerichtet hatten. Während es bei einfachem Diebstahl nur finanzielle Schäden sind, können Betrug, Spionage und zum Beispiel Geldwäsche einzelner Mitarbeiter den gesamten Ruf des Unternehmens schädigen. Die Präventionsmöglichkeiten für Firmen und Konzerne sind begrenzt. In vielen Fällen können die staatlichen Ermittlungsbehörden nicht eingreifen oder verfügen nicht über die erforderliche Kompetenz/Erfahrung. In solchen Fällen bleibt nur die Einschaltung einer Detektei, die mit fundierter Fachkenntnis Abhilfe schafft und Beweise sichern kann.

Woran erkenne ich eine gute Detektei

Ein wichtiges Indiz ist zunächst die Erfahrung und Kompetenz. Besteht eine Detektei bereits seit vielen Jahren, konnte sich die Agentur dabei ein gutes Renommee erarbeiten. Auch die Größe ist entscheidend. So sollte eine Detektei im ganzen Bundesgebiet und bei Bedarf auch im Ausland tätig werden können. Das macht nur Sinn, wenn eine breite Infrastruktur von Mitarbeitern und Netzwerken besteht. Nur so können auch die entstehenden Kosten für den Auftraggeber im Rahmen bleiben. Als schönes Beispiel hierfür lässt sich die Privat- und Wirtschaftsdetektei Becker erkennen. Seit über 30 Jahren leisten die kompetenten Mitarbeiter wertvolle Arbeit für Unternehmen und letztlich auch für die Ermittlungsbehörden. Ein ganz konkreter Punkt bei der Detektei Becker liegt im Fokus der Mitarbeiterauswahl. In der Regel werden nur Personen ausgewählt, die bereits einen entsprechenden Background mitbringen können. Also Mitarbeiter, die zuvor eine qualifizierte Ausbildung in Bundes- beziehungsweise Landesbehörden genossen haben oder über hohe Fähigkeiten sowie Kenntnisse in wirtschaftlichen, juristischen oder technischen Bereichen verfügen. So entstand in den letzten Jahrzehnten ein schlagkräftiges Team, das sich mit unterschiedlichen Niederlassungen über die ganze Bundesrepublik verteilt und auch jederzeit in Europa Ermittlungen aufnehmen kann. So lassen sich gut ausgebaute Sitze unter anderem in Bochum, Düsseldorf und Dortmund erkennen. Aber auch auf Ibiza sind die Detektive von Becker vertreten und können jederzeit Ermittlungen aufnehmen.

Diebstahl und UnterschlagungAber auch Betrug, Unterschlagung, Geldwäsche und Bedrohungen nehmen in Firmen zu

Schwerpunkt der Wirtschaftsdetektei Becker liegt vor allem in der Abwehr der Wirtschaftskriminalität und der Mitarbeiterüberprüfung. Zwei wesentliche Punkte, die Jahr für Jahr weltweit vielen Firmen zu schaffen machen.

Unternehmen können Imageschäden vermeiden

Für viele Unternehmen ist die Beauftragung einer Wirtschaftsdetektei aber auch eine gute Möglichkeit, Imageschäden zu vermeiden. Sind im Unternehmen Vorgänge bekannt, die strafrechtliche oder zivilrechtliche Konsequenzen auslösen können, ist es vielfach sinnvoller zunächst eine Detektei einzusetzen. Werden die Strafermittlungsbehörden informiert, kann das schnell mit ungeahnten Imageschäden für das Unternehmen aus dem Ruder laufen. Eine Detektei hingegen kann zunächst Beweise sammeln und den Verdacht prüfen und dann in einem geordneten Verfahren an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Allerdings sollten sich die Firmen dazu zuvor rechtlich abstimmen. Konkrete Verdachtsmomente müssen unter Umständen unverzüglich den zuständigen Behörden gemeldet werden.

Welche Möglichkeiten hat eine Detektei?

Eine Detektei wird zur Aufklärung der unterschiedlichsten Delikte und Vorfälle beauftragt. In vielen Fällen können die meist gut ausgebildeten Mitarbeiter bessere Arbeit als die Polizei leisten. Sie können sich so auf einen bestimmten Vorfall konzentrieren und dabei auf ein großes Netzwerk zurückgreifen. Da weniger Zeitdruck besteht, sind die Erfolgsquoten wesentlich höher. So kann die Wirtschaftsdetektei bei verschiedenen Rechtsverstößen (Straf-, Zivil-, Arbeitsrecht) ermitteln. Mittlerweile ist eine Detektei auch in Deutschland ein gängiges Instrument (ja, sogar oft Notwendiges) um Verstöße aufzuklären und gerichtsverwertbare Beweise zu sammeln.

Einsatzbeispiele

Bei einem Verdachtsmoment, können die Detektive bereits tätig werden. Mittels einer diskreten und professionellen Mitarbeiterüberwachung werden die meisten Vorgänge bereits in kurzer Zeit verifiziert. Die Wirtschaftsdetektei Becker ist in diesem Bereich besonders spezialisiert und weist seit vielen Jahren eine sehr gute Erfolgsbilanz auf.

Mitarbeiter meldet sich krank
In der Regel sind die meisten Angestellten dem Unternehmen loyal verbunden. Dennoch gibt es immer wieder schwarze Schafe. Auch wenn es sich dabei nur um eine Minderheit handelt, wirkt sich das jedoch auch auf die übrigen Mitarbeiter aus. Meldet sich ein Angestellter krank, um während dessen einer anderen (bezahlten) Tätigkeit nachzugehen, entstehen für den Arbeitgeber dabei hohe Kosten. Mit gezielten Maßnahmen kann die Detektei alle erforderlichen Beweise sichern und dadurch das Unternehmen entlasten.

Einstellung und Problemfälle
Liegen Verdachtsmomente für kriminelle Machenschaften einzelner Mitarbeiter vor, muss die Firmenleitung schnell handeln, um weiteren Schaden abzuwenden. Auch hier lohnt sich der Einsatz privater Ermittler. Sinnvoll kann die Detektei auch bei der Einstellungs-Prüfung sein. Immer häufiger werden heute Bewerbungsunterlagen und ganze Lebensläufe individuellen Möglichkeiten angepasst. Teilweise sogar gefälscht. Gerade in sensiblen Bereichen oder in Berufen mit hoher Verantwortung kann eine fundierte Prüfung Sinn machen.

Spionageabwehr
Vor dem Internet waren es Mülltonnen und Abfälle, die in der Nacht durchsucht wurden. Heute lässt sich Wirtschaftsspionage in den unterschiedlichsten Facetten vorfinden. Von gehackten Mailaccounts, unerlaubten Zugriffen auf Netzwerken oder einfach das Kopieren von Daten. In vielen Fällen erfolgt dabei Hilfe von Innen. Zur Spionageabwehr gehört aber auch das Auffinden von Abhörtechnik im Büro und im privaten Umfeld. Die Möglichkeiten sind groß. Nur eine Detektei mit langjähriger Erfahrung kann dabei Erfolge erzielen.

Praktisch lassen sich die Detektive in allen Bereichen einsetzen. Immer häufiger kommt es in Firmen und Konzernen zu Vorfällen, bei denen Verdachtsmomente vorliegen. Nur wer als Unternehmer konsequent handelt und um Aufdeckung bemüht ist, kann finanzielle Verluste und einem Imageschaden vorbeugen.

 

Bild: knipseline ; pixelpart ; Lutz Stallknecht; Wilhelmine Wulff ; Bernd Kasper; Rainer Sturm (alle pixelio.de)