Bewerbungsunterlagen

| 6. August 2014

Immer wird gerne übersehen, dass die Bewerbungsunterlagen eigentlich mehr sind, als nur ein Dokument das bei einer Bewerbung vorgelegt wird. Sie dienen nicht nur der neuen Karriere. Bewerbungsunterlagen sind vor allem ein Tor in eine neue Zukunft. Viel zu oft vergessen das aber die Bewerber. Wird eine Stelle ausgeschrieben, liegt die Erwartung der BewerbungsunterlagenArbeitgeber hoch. Die meisten Bewerbungsunterlagen enttäuschen jedoch. Sie wirken farb- und lustlos. In der Regel tauchen immer wieder die gleichen Formulierungen auf. Bewerber nutzen vor allem ihre Kenntnisse, die sie in der Schule oder in Kursen bei den Arbeitsagenturen erlernt haben. Doch das hat meistens in den Bewerbungsunterlagen nichts zu suchen. Ein Großteil der Unterlagen zur Bewerbung sind unvollständig und schlecht präsentiert. Der Inhalt lang aber viel zu allgemein gehalten. Solche Bewerbungsunterlagen führen natürlich sofort zu einer Absage.

So wundern auch nicht immer wieder die Berichte in den Medien. Etwa wenn ein Arbeitsloser klagt, das er sich erfolglos hundertfach bei Firmen beworben hat. Oft liegt der Grund für den Misserfolg im Detail. So fertigen viele Bewerber reine Massenunterlagen an, bei denen nur Ansprechpartner, Anschrift und die Stelle ausgetauscht wird. Das entspricht natürlich keinesfalls den Erwartungen der Firmen und führt zur Absage.

Bewerbungsunterlagen mit System verfassen

Bewerbungsunterlagen sollten immer individuell auf die ausgeschriebene Stelle ausgerichtet sein. Massenanschreiben sind ein Faux Pas. Recherche und Planung sind bei den Bewerbungsunterlagen erforderlich. Viele Bewerber meiden das jedoch. Es kostet Zeit und ist aufwendig. Doch für die Arbeitgeber ist gerade dieser Punkt maßgebend. Besonders in den heutigen Zeiten. So haben bereits vor Monaten die großen Konzerne (z.B. deutsche Bahn) mitgeteilt, dass Schulnoten kaum noch eine Relevanz haben. Umso wichtiger werden die Bewerbungsunterlagen. Nur eine perfekte Bewerbung kann die Tür zu einem persönlichen Gespräch öffnen.

Faustregel für die Bewerbungsunterlagen
In der Regel hat ein Arbeitgeber zwischen 1 – 3 Minuten Zeit, um die Bewerbungsunterlagen zu begutachten. Nur wenn die Dokumente in dieser Zeit überzeugen, haben Sie eine Chance!

Klassische Bewerbungsunterlagen

Auch heute noch werden die Unterlagen für die Bewerbung nach dem klassischen System verfasst. Dazu gehören folgende Unterlagen, wenn die Firma Vollständigkeit verlangt:

  • Lebenslauf
  • Foto
  • Zeugnisse aus Schule/Studium/Arbeit
  • Bescheinigung und Zertifikate
  • Und natürlich das Anschreiben

Nutzen Sie für die Bewerbungsunterlagen immer stärkeres Papier (z.B. 100 oder 110 g/m²). Das fällt auf und macht interessant. Recherche ist das A und O. Wer ist das Unternehmen, was macht es und wer steht dahinter, sind wichtige Ansatzpunkte, die unter Umständen auch in den Bewerbungsunterlagen verarbeitet werden können.

Bild: Universität Salzburg (PR)/Flickr.