Bewerbung und das Outfit

| 28. Juni 2014

Schon häufig haben wir von Jobsense uns mit dem Thema Bewerbung befasst. Heute geht es einmal direkt um das Outfit. Denn auch der optische Eindruck bei der Bewerbung zählt natürlich. Tattoos sollten bei der Bewerbung verdeckt werden. Auch Piercings oder der Ohrring beim Mann sollten bei einem möglichen Arbeitsplatz im Büro dezent verdeckt oder zunächst ganz entfernt werden. Viele Arbeitgeber achten bei der Bewerbung auf gerade diese kleinen Details. Doch darüber hinaus stellt sich für viele die Frage, was man bloß anziehen soll. Immerhin zählt bei einer Bewerbung der erste Eindruck. Eine zweite Chance gibt es in der Regel in diesem Bereich kaum. Das Outfit ist also neben Hygiene und Styling ein weiterer, sehr wichtiger Fokus für die Bewerbung. Jobsense rät daher, vor dem persönlichen Gespräch bei der Bewerbung in aller Ruhe die passende Kleidung auszuwählen.

Bewerbung: Kleidung ist wichtiger als viele denken

Bewerbung

Philip Dehm/Flickr.

Wer seine Kleidung für die Bewerbung zurecht legt, sollte hierbei klar auf Qualität achten. Unnötige Accessoires sind allerdings zu vermeiden. Das gilt zum Beispiel für Modeschmuck. Schlicht, dezent und geradlinig sind oft die besten Attribute für die Bewerbung. Natürlich sollte die Kleidung sehr sauber und gepflegt sein. Hemden stets gut gebügelt werden. Das gleiche gilt auch für das Sakko, die Hose oder das Kostüm. Immerhin repräsentiert uns die Kleidung bei der Bewerbung nach außen. Es ist das erste, was der möglich neue Arbeitgeber von uns wahrnimmt. Neben der Hauptkleidung, sollten natürlich auch die Schuhe passend dazu abgestimmt werden. Diese dürfen nicht abgelaufen wirken und sollten zuvor gründlich geputzt werden. Für die Damen gilt zusätzlich der Fokus auf die Handtasche. Wer unbedingt eine zur Bewerbung mitnehmen möchte, sollte auch hierbei auf Qualität achten. Eine billig wirkende Tasche kann schnell zu einem negativen Eindruck führen.

Jobsense: Authentisch und stimmig soll das Bild sein

Bei einer Bewerbung liegt der Fokus bei der Kleidung auf Glaubwürdigkeit. Genau das soll ein Outfit vermitteln, so Jobsense. Wer sich damit authentisch und stimmig bei der Bewerbung präsentieren kann, fühlt sich auch wohl. Und wer sich wohl fühlt, wird das Gespräch gut und in vielen Fällen sogar erfolgreich überstehen können. Farben und Schnitte bei der Kleidung für die Bewerbung richten sich dabei natürlich nach der Branche. Beim Rechtsanwalt oder in der Bank sollten Farben dezent gewählt und keine zu gewagte Kleidung angezogen werden. Gute Qualität ist hierbei besonders ausschlaggebend. Niemals Turnschuhe zum Anzug tragen. Die Krawatte muss ebenfalls perfekt gebunden sein. Bei anderen Branchen, Internet und Marketing, kann es jedoch schon einmal etwas farbenfroher zugehen. Kreativität wird bei der Bewerbung durchaus belohnt. Häufig ist es sinnreich, sich auf der Homepage der Firma zu informieren. Gelegentlich gibt es eine Seite „über uns“ oder einen Einblick in das Mitarbeiterumfeld. Eine tolle Möglichkeit um für die Bewerbung und das persönliche Gespräch die Kleidung auf das dortige Umfeld abzupassen.